Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


KLOSTER-KLAUSUR: Digitale Kriminalistik
Die Spur des Geldes
Gegenstand des Seminars

Die unverhoffte Möglichkeit, durch Entschlüsselung der Encrochat-Handys einen tiefen Einblick in die Strukturen der Organisierten Kriminalität zu erlangen, brachte geradezu schockierende Erkenntnisse auch über die Gewinne dieser Straftäter – insbesondere durch Rauchgifthandel – zutage. Täter von Cyber-Erpressungen gegen unsere Unternehmen spionieren diese schon lange vor den eigentlichen Taten aus, um die Solvenz der Opfer einzuschätzen. Die geforderten (und leider oft gezahlten) Summen betragen dann Millionen Euro – ausschließlich in digitalen Währungen. In zahlreichen Wirtschaftsstrafverfahren sind Millionen, am Beispiel Wirecard sogar Milliarden, oft nicht mehr auffindbar.
Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Straftaten, durch welche die Strafverfolgungsbehörden zunehmend vor eine gemeinsame enorme Herausforderung gestellt werden. Die Analyse der zahlreichen komplexen und internationalen Kreis-Transaktionen („Waschgänge") der illegal erworbenen Vermögenswerte zur Verschleierung der Reintegration von Schwarzgeld in den Wirtschaftskreislauf ist ohne Unterstützung von spezialisierten Unternehmen und der Wissenschaft und Forschung nicht mehr möglich. Geldflüsse müssen nachvollziehbar, enorme Vermögen erklärbar sein.

Nur durch die enge Kooperation der staatlichen Akteure untereinander und die Inanspruchnahme externer – meist digitaler – Unterstützungsangebote scheint es möglich, in diesen allzu schadensträchtigen Kriminalitätsbereichen Licht ins Dunkel zu bringen. Mit der strafrechtlichen Aburteilung darf aber das Verfahren nicht erledigt sein. Den Tätern muss das illegal erworbene Vermögen auch wieder entzogen werden.

Für Angehörige der Strafverfolgungsbehörden beträgt die Teilnahmegebühr 750,- Euro zzgl. MwSt. Darin enthalten sind zwei Übernachtungen und alle Mahlzeiten während der Klausur sowie die Tagungsunterlagen in elektronischer Form.
Zielsetzung
Diese Veranstaltung möchte für die Strafverfolgungsbehörden (Polizei, Zollfahndung, Steuerfahndung, Staatsanwaltschaften) die Möglichkeit zum gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch in der Klausuratmosphäre des Klosters bieten. Neben Beispielen erfolgversprechender Ansätze z.B. durch gemeinsame Ermittlungsgruppen sollen aktuelle Sachverhalte unter Anwendung digitaler Ermittlungsinstrumentarien einschließlich der damit verbundenen Möglichkeiten der Vermögenabschöpfung präsentiert werden. Es soll auch der Blickwinkel der Justiz und die Schnittstellen der Justiz zu den anderen Strafverfolgungsbehörden betrachtet werden.

Die Präsentation bewährter und neuentwickelter Tools zur Unterstützung von Recherche, Analyse und Auswertung von Finanzströmen in derartigen Sachverhalten soll ebenfalls einen Schwerpunkt darstellen. Ein Blick auf die Forschung und die Betrachtung entsprechender Projekte runden die Veranstaltung ab.
Zielgruppe

Die Veranstaltung dient zur Fortbildung von Polizeibeamtinnen und -beamten, die für umfangreiche Ermittlungen in den Bereichen Organisierte Kriminalität, Wirtschaftskriminalität und Cybercrime einschließlich der in diesem Bereich zielgerichteten Finanzermittlungen und Strukturanalysen verantwortlich sind. Auch Angehörige der Zollfahndung, der Steuerfahndung und der Justiz, die in diesen Bereichen Verantwortung tragen, sind im Sinne der gemeinsamen Strafverfolgung eingeladen.

Seminarablauf

1.Tag: 20. Juni 2022

11:30 Anreise, Registrierung, Begrüßungskaffee
12:00 Gemeinsames Mittagessen
13:00 Begrüßung Vorstellungsrunde
Themenblock A
Wo stehen wir ? – Lagebild Geldwäsche, Vermögensabschöpfung
Erfolge und Grenzen von Ermittlungen an Beispielen aus der Polizei, Justiz, Zollfahndung und Steuerfahndung
19:00 Gemeinsames Abendessen
Anschließend Meinungs- und Erfahrungsaustausch auch mit den Referenten

2. Tag: 21. Juni 2022

08:30 Fortsetzung Themenblock A
Themenblock B
Wie können Wirtschaft und Wissenschaft die Ermittlungen durch Wissens-, Technologie- und Fähigkeitstransfer sowie durch Forschungsprojekte unterstützen?
13:30 Fortsetzung Themenblock B
19:00 Gemeinsames Abendessen
Anschließend Meinungs- und Erfahrungsaustausch auch mit den Referenten

3. Tag: 22. Juni 2022

08:30 Themenblock C
Der Blick über den Zaun – was tun die Nachbarn, EUROPOL und die EU-Staatsanwaltschaft?
13:00 Themenblock D – behördenintern
Erfahrungsaustausch der Behörden u.a. zu Optimierungspotentialen
16:00 Verabschiedung

Fachliche Leitung und Moderation
Ltd. Kriminaldirektor Jürgen Fauth, Landeskriminalamt Baden-Württemberg
Dipl. – Ing. Dietrich Läpke, Behörden Spiegel

Vorgesehene Vorträge (Stand 05.05.2022)
Einführung
Wo stehen wir? – Entwicklungen und Tendenzen im Bereich Geldwäsche

Impulsvortrag der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, Zentralstelle zur
Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und der Geldwäsche (ZOK)
„Oops, there are a lot of elephants in the room“. Es gibt Bewegung in der
Geldwäschebekämpfung; z.B. Ausleuchten des Dunkelfelds Hawala Banking, neue
digitale Möglichkeiten der Verfolgung von Finanztransaktionen für die
Strafverfolgungsbehörden. Aber es werden auch bestimmte Spuren des Geldes nicht
im nötigen Ausmaß thematisiert.

Generalzolldirektion – FIU (angefragt)
„Wo stehen wir? – Entwicklungen und Tendenzen“
Die Financial Intelligence Unit (FIU) ist eine verhältnismäßig junge Behörde, die
eingehende Geldwäsche-Verdachtsmeldungen mit immensem Zuwachs innerhalb
kürzester Zeit mit verhältnismäßig geringem Personalansatz bearbeitet. Mit welchen
Schwierigkeiten ist dies verbunden? Wie schauen aktuelle Entwicklungen aus?
Welche Tendenzen sind erkennbar?

Themenblock A
Erfolge und Grenzen von Ermittlungen an Beispielen aus der Polizei, Justiz,
Zollfahndung und Steuerfahndung

Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Zentral- und Ansprechstelle der Justiz NRW für
die Verfolgung Organisierter Straftaten (ZeOS)
Bericht über Erfahrungen und Erkenntnisse der Arbeit der Zentralstelle am Beispiel
des Hawala Banking. NRW reagiert auf die veränderten Handlungsweisen im Bereich
der Organisierten Kriminalität mit der Schaffung einer operativen Zentralstelle, die
landesweit zuständig ist, wenn in herausgehobenen OK-Verfahren
länderübergreifende oder internationale Tatzusammenhänge erkennbar sind und
eine zentrale Aufgabenwahrnehmung erforderlich ist.

LKA Baden-Württemberg
Finanzermittlungen/Vermögensabschöpfung
Wenn es so einfach wäre – Darstellung von Vermögensabschöpfungsmaßnahmen in
Encro Chat Rauschgiftverfahren auf Großdealer-Ebene; Praxisbeispiel: Geldwäsche
als käufliche Dienstleistung.

LKA Berlin und StA Berlin (angefragt)
Rechtliche Grundlagen der Vermögensabschöpfung, Vermögensabschöpfung ohne
Strafverfahren am Beispiel der Immobilien von Clan-Kriminellen

LKA Nordrhein-Westfalen
Angriffe auf Geldausgabeautomaten
Es wird ein Überblick auf die Fallzahlenentwicklung und die Struktur der überwiegend
ausländischen Tätergruppierungen gegeben und über den geänderten Modus
Operandi und die damit verbundenen Gefahren aufgeklärt. Zudem beschäftigt sich
der Vortrag mit den Schwierigkeiten der kriminalfachlichen Ermittlungsführung und
gesetzlichen Rahmenbedingungen. Abschließend wird ein Ausblick auf wirksame
und zielführende Präventionsmaßnahmen gewährt. Eine wesentliche Rolle im
Zusammenhang mit dieser bundesweiten Serie spielt die Spur des entwendeten
Geldes.

LKA Nordrhein-Westfalen
Sozialversicherungsbetrug in großem Umfang durch einen Clan
Ein überwiegend in NRW ansässiger Clan finanzierte mit erschlichenen mehreren
hundert Tausend Euro Sozialhilfe die Finanzierung einer "Luxusvilla", die
beschlagnahmt werden konnte. Auf Basis der polizeilichen Ermittlungen hat die
Staatanwaltschaft inzwischen gegen mehrere Clan-/Familienmitglieder Anklage, u.a.
wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs sowie Geldwäsche, aber auch wegen
Raubstraftaten eingeleitet.

Zollfahndungsamt Stuttgart
Bericht über ein Ermittlungsverfahren gegen eine mehrköpfige internationale Bande.
Die Erlöse in Höhe von ca. 40 Mio € aus Rauschgifthandel wurden unter Einbindung
zahlreicher Scheinfirmen durch fingierten Goldhandel verschleiert. Das LG Stuttgart
verhängte Freiheitsstrafen von insgesamt 32 Jahren.

Polizeidirektion Braunschweig
Darstellung eines Ermittlungsverfahrens, das Wirtschaftskriminalität und Cybercrime
i.w.S. verknüpft. Erfolgreiche weltweite Ermittlungen gegen die Betreiber eine
Cybertrading Plattform mit ca. 95 Mill. € Umsatz in zwei Jahren.

Themenblock B
Wie können Wirtschaft und Wissenschaft die Ermittlungen durch Wissens-,
Technologie- und Fähigkeitstransfer sowie durch Forschungsprojekte unterstützen?

Exkurs: Opferbeitrag
Unterwanderung und Ausplünderung eines mittelständischen Unternehmens durch
einen Clan. Die Unternehmensleitung berichtet, wie es so weit kommen konnte.

DEUTOR - BMWi- Forschungsprojekt NEMO
Das Ziel des BMWi- Forschungsprojekt NEMO ist die Effizienzsteigerung der
Überwachung maritimer Gebiete zur Prävention illegaler Aktivitäten – konkret: die
Überwachung der globalen Lieferkette zur Aufdeckung illegaler Aktivitäten. Dabei
wird ausgehend von zwei Szenarien – illegale Fischerei und illegaler Holzschlag - ein
allgemeines Überwachungssystem entwickelt, welches eine Vielzahl von z.T.
bestehenden Systemen auf hoher See nutzt. Eine wesentliche Rolle spielt die Spur
des Geldes.

Maltego
Maltego ist ein interaktives Data-mining Werkzeug, das im Internet und in öffentlichen
Quellen nach Informationen sucht, diese verknüpft und sie in Form von gerichteten
Graphen zur weiteren Analyse darstellt. Welche Dienste dieses Werkzeug bei der
Nachverfolgbarkeit von Geldströmen leisten kann wird dieser Beitrag zeigen.

Bureau van Dijk a Moody`s Analytics Company
Mit Informationen aus über 170 Quellen ist die Datenbank „Orbis“ ein OSINTAssistenzsystem,
um weltweit Einzelpersonen (mehr als 300 Mio) und Unternehmen
(mehr als 400 Mio) in ihrer wirtschaftlichen und finanziellen Dimension zu
identifizieren und zu analysieren. Mit über 200 Suchkriterien kann Orbis auch als ein
sehr umfangreiches und leistungsstarkes Rechercheportal zur Verfolgung der Spur
des Geldes dienen. Das gesamte Informationsportfolio ist auch mit weltweiten PEP
und Sanktionslisten verknüpft.

Elephant & Castle
Während sich im Zeitalter der Digitalisierung Forschung und IT-Branche der
Entwicklung von Tools zur Nachverfolgung digitaler Zahlungsströme widmen, setzt
Elephant & Castle auf die Entwicklung und den Einsatz von Tools zur
Nachverfolgung von physikalischen Bargeldströmen. Datenbank, Risikoanalyse und
ein intelligentes Dashboard des Unternehmens gewinnen im Zusammenhang mit
Straftaten wie Raubdelikten oder auch zwischenzeitlich täglichen
Geldautomatensprengungen an Bedeutung.

Themenblock C
Der Blick über den Zaun – was tun die Nachbarn?

Polizei Niederlande (angefragt)
Die Spur des Geldes der in Deutschland gesprengten Geldautomaten
(weitere internationale Beiträge werden derzeit angefragt)

Themenblock D – behördenintern
Erfahrungsaustausch der Behörden u.a. zu Optimierungspotentialen

LKA Baden-Württemberg
Abteilung Cybercrime/Digitale Spuren
Zahlungsflüsse von Kryptowährungen bei Ransomware Erpressungen –
Möglichkeiten der Nachverfolgung bei Lösegeldzahlungen, Herausforderungen bei
der Täterermittlung.

Allgemeiner Erfahrungsaustausch aller Teilnehmenden.
Termin und Ort
Ort:
Exerzitienhaus Himmelspforten
Mainaustr. 42
97082 Würzburg
Hinweise zur Anfahrt finden Sie unter: www.himmelspforten.net/anreise


Zeitraum:
20.06.2022 11:30 Uhr - 22.06.2022 16:00 Uhr

Preis
750,- Euro zzgl. MwSt. inkl. zwei Übernachtungen und Verpflegung
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Mai 2022 (6)

Juni 2022 (75)

Juli 2022 (29)

August 2022 (32)

September 2022 (82)

Oktober 2022 (41)

November 2022 (68)

Dezember 2022 (24)

April 2023 (1)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht