Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Praxisdialog Vergabe
Kommunikation der Beteiligten und praktische Umsetzung
Gegenstand des Seminars

Das Vergaberecht ist durch die letzten Reformen immer komplexer und gerade für den Laien undurchsichtiger geworden. Die Durchführung von Vergabeverfahren werden immer mehr zentralisiert und durch behördeninterne oder -externe Vergabestellen durchgeführt. Daraus resultiert eine Trennung der Zuständigkeiten: zum einen die fachlich-inhaltliche und zum anderen die vergaberechtliche Zuständigkeit. Trotz dieser organisatorischen Trennung sind Überschneidungen der Zuständigkeiten unvermeidbar. Eine intensive Kommunikation zwischen Bedarfsträger (inhaltliche Zuständigkeit) und beschaffende Stelle ist daher enorm wichtig. Ein Vergabeverfahren kann nur rechtssicher und erfolgreich vorbereitet, durchgeführt und beendet werden, wenn alle Beteiligten gut, konstruktiv und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Ein elementarer Punkt um diese Zusammenarbeit herbeizuführen ist, ein Verständnis der jeweiligen Funktion und Zuständigkeit im Vergabeverfahren zu wecken. Ebenso wichtig ist die Einsicht, dass ein gemeinsames Ziel (wirtschaftliche Bedarfsdeckung) verfolgt wird. Letztlich ist ein gut durchgeführtes Vergabeverfahren auch der erste Schritt für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber (bedarfstragende Stelle) und dem künftigen Auftragnehmer im Rahmen der Vertragsabwicklung.

In dem großen Angebot von Vergaberechtsseminaren liegt der Schwerpunkt in der formaljuristischen Anwendung und Auslegung der vergaberechtlichen Vorschriften und der sehr aktiven und zum Teil widersprüchlichen Rechtsprechung. Diese Seminarinhalte sind in der Regel gerade für die Bedarfsträger, die nicht ständig Vergabeverfahren durchführen, nicht zielführend. Diese wollen in der Regel "nur" wissen, was ihre Funktion im Vergabeverfahren ist und was sie beitragen und beachten müssen. Diese Fragen werden in den oft mehrtägigen Seminaren eher allgemein und formaljuristisch aber nicht praxisnah beantwortet. Auch die Mitarbeiter in den Vergabestellen werden im Umgang mit Bedarfsträgern, Bietern und Prüfstellen weitgehend alleingelassen.

Das Seminar soll diese Lücke füllen.

Zielgruppe

Angesprochen werden sollen Personen mit keinen oder wenigen Erfahrungen im Vergaberecht. Aber auch an vergaberechtserfahrene Mitarbeiter/-innen von Vergabestellen. Es soll ein aktiver Austausch zwischen den Rollen des Bedarfsträgers und der Vergabestelle (was wird erwartet, wo kann man vereinfachen) stattfinden. Wichtig ist, dass es sich um kein juristisches Vergaberechtsseminar handelt. Der Schwerpunkt soll die praktische Umsetzung sein, und die Kommunikation zwischen den einzelnen Protagonisten verbessern.

Das Seminar soll sich selbst, durch die Interaktion der Teilnehmenden untereinander und den konkreten Fragestellungen, dynamisch entwickeln. Die Seminarleiterin versteht sich eher als Ideengeberin und Moderatorin. Eine Frontalschulung ist nicht beabsichtigt.

Seminarablauf

Themenüberblick, 09:30-17:00 Uhr:

Kurze Einführung ins Vergaberecht

Funktion und Aufgabe (Zuständigkeit) des Bedarfsträgers:

  • Was muss ich/ was darf ich und wann?
  • Welchen Einfluss habe ich auf das formale Vergabeverfahren?
  • Kontakt zu Unternehmen
  • Markterkundung

Funktion und Aufgabe (Zuständigkeit) der Vergabestelle:

  • "Herr" des Vergabeverfahrens; was bedeutet das?
  • Wo beginnt bzw. endet meine Zuständigkeit?
  • Was ist „Bekanntmachungsreife“?

Umgang mit Bietern, Prüfstellen und Vorgesetzten (Entscheidungsträgern):

  • Wie gehe ich mit Bewerber/ Bietern um?
  • Was ist erlaubt und was nicht?
  • Wie umfassend sind Absageschreiben?

Vergabeunterlagen

  • Was sind Vergabeunterlagen?
  • Wer erstellt die Vergabeunterlagen?
  • Warum sind sie wichtig?

Dokumentation/ Transparenz

  • Wie erfülle ich die Dokumentationspflicht?
  • Vergabeakte (Wer führt sie? Was muss rein?)

Standards

  • Welche Standards können entwickelt werden?
  • Welche Hilfen kann die Vergabestelle bereitstellen?
Referenten
Beate  Eckhardt
Termin und Ort
Ort:
Tagungshotel (wird noch bekannt gegeben)
Bonn


Zeitraum:
19.11.2020 09:30 Uhr - 19.11.2020 17:00 Uhr

Preis

699,- Euro (Endpreis)
Der Preis setzt sich aus der umsatzsteuerfreien Teilnahmegebühr und
einer umsatzsteuerpflichtigen Tagungspauschale zusammen.

Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Oktober 2020 (74)

November 2020 (77)

Dezember 2020 (38)

Januar 2021 (6)

Februar 2021 (14)

März 2021 (21)

April 2021 (9)

Mai 2021 (10)

Juni 2021 (3)

August 2021 (1)

September 2021 (13)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht