Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Planen und Bauen im Bestand
Praktische Umsetzung und rechtliche Rahmenbedingungen
Gegenstand des Seminars

Die Auseinandersetzung mit Planen und Bauen im Bestand, insbesondere im Bereich von historischer Bausubstanz und bei der Nachverdichtung bestehender Siedlungsstrukturen wird in Zukunft eine immer größere Rolle im Baubereich spielen. Für diese neue Herausforderung gilt es gut vorbereitet zu sein.

Mit dieser Fortbildungsveranstaltung werden dafür die entsprechenden Informationen bereitgestellt und an praktischen Beispielen vermittelt. Sie gliedert sich in zwei Teile:

Teil 1: Planen und Bauen im Bestand - praktische Umsetzung
Teil 2: Planen und Bauen im Bestand - rechtliche Rahmenbedingungen

Im ersten Teil werden neben allgemeinen einführenden Begriffserläuterungen der Planungsprozess (vorbereitende Maßnahmen, Kostenabschätzung und Entwürfe) und die konkreten Umsetzung von Baumaßnahmen (Baustelleneinrichtung, Durchführung, Übergabe) anhand von realisierten Hochbauprojekten im Bereich Bauen im Bestand, insbesondere im denkmalgeschützten Umfeld erläutert.

Im zweiten Teil erfolgt eine konkrete Auseinandersetzung mit speziellen rechtlichen Fragen, die beim Planen und Bauen im Bestand eine besondere Rolle spielen. Es werden aus Sicht eines Architekten rechtliche Fragen besprochen, die sich mit Fragen der Genehmigungsbedürftigkeit und den planungsrechtlichen Anforderungen im Bestand auseinandersetzen.

Auch werden Fragen des Bestandschutzes, des Urheberrechts und des Denkmalschutzes diskutiert. Abschließend werden die besonderen Honorarvorschriften der HOAI 2013 beim Planen und Bauen im Bestand (Umbauzuschlag, mitzuverarbeitende Bausubstanz, Besondere Leistungen) erläutert.

Seminarablauf

Themenüberblick:

Teil 1: Planen und Bauen im Bestand – praktische Umsetzung

  • Bedarf des Planen und Bauens im Bestand
  • Begriffe/Rahmenbedingungen
  • Projektablauf
  • Nutzungsphase
  • Projektbeispiele

Teil 2: Planen und Bauen im Bestand – rechtliche Rahmenbedingungen

  • Öffentlich-rechtliche Aspekte
  • Genehmigungsbedürftigkeit
  • Genehmigungsfähigkeit
  • Nutzungsänderungen
  • Bestandschutz
  • Denkmalschutz
  • Zivilrechtliche Aspekte
  • Nachbargrundstücke
  • HOAI 2013
Referenten
Wolfgang  Jobst, beschäftigt sich seit Beginn seiner Tätigkeit als Architekt mit der Sanierung, mit dem Umbau oder der Instandsetzung historischer Bausubstanz. Seit mittlerweile über 30 Jahren ist die Planung, Durchführung und Projektsteuerung in diesem Bereich des Planen und Bauens wesentlicher Teil seiner täglichen Arbeit. Im Jahre 2004 wurde er von der IHK Regensburg als Sachverständiger für Honorare für Leistungen der Architekten und Innenarchitekten öffentlich bestellt und vereidigt und bearbeitet seit dieser Zeit regelmäßig Gutachten im Rahmen gerichtlicher oder privater Auseinandersetzungen zum Thema HOAI. Darüber hinaus war er seit Jahrzehnten an leitender Stellte in der öffentlichen Bauverwaltung, z. B. als Leiter des Hochbauamtes der Stadt Freising, tätig. Seit 01. Oktober 2014 arbeitet Herr Wolfgang Jobst ausschließlich freiberuflich als Sach-verständiger für Honorare für Leistungen der Architekten und Innenarchitekten und als Berater und Referent.
Termin und Ort
Ort:
Tagungshotel (wird noch bekannt gegeben)
Bonn


Zeitraum:
13.11.2019 09:30 Uhr - 13.11.2019 17:30 Uhr

Preis
550,- Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Oktober 2019 (7)

November 2019 (58)

Dezember 2019 (11)

Januar 2020 (4)

Februar 2020 (16)

März 2020 (29)

April 2020 (11)

Mai 2020 (16)

Juni 2020 (15)

Juli 2020 (1)

September 2020 (18)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht