Erfahrungen austauschen und neue Lernwege nutzen in den
Führungskräfte Foren und Praxisseminaren des Behörden Spiegel


Elektronische Rechnungen und Rechnungsworkflow in Behörden
Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55
Gegenstand des Seminars

Die meisten Behörden bearbeiten Rechnungen einschließlich der dazugehörigen Anordnungsbelege in Papierform. Deshalb besteht wenig Akzeptanz für Rechnungen, die zum Beispiel als PDF-Datei per E-Mail übermittelt werden. Nicht selten werden sie für die interne Bearbeitung ausgedruckt.

Die E-Rechnungs-Richtlinie 2014/55/EU und die neuen E-Rechnungsgesetze von Bund und Ländern verpflichtet demnächst alle Behörden, elektronische Rechnungen anzunehmen, wenn diese aufgrund einer öffentlichen Auftragsvergabe erstellt worden sind (was in der Regel der Fall ist). Auch eine Verpflichtung der Lieferanten deutscher Behörden zur Ausstellung einer E-Rechnung ist zu erwarten.

Elektronische Rechnungen und die elektronische Rechnungsbearbeitung sind die größte organisatorische Chance seit Erfindung der E-Mail. Letztere war zwar eine technische Erleichterung, hat aber das Kommunikationsaufkommen deutlich erhöht. Durch den Übergang zu elektronischen Rechnungen wird jedoch keine Rechnung mehr oder weniger erstellt. Der Bearbeitungsaufwand und die Bearbeitungsdauer gehen zurück. Anders als bei fachlichen E-Government-Angeboten werden mit einer einzigen Querschnitts-Investition weite Bereiche der Behörden erschlossen. Von Anfang an liegen ausreichend Fallzahlen für eine schnelle Amortisierung vor. Auch bei Ausgangsrechnungen (Gebührenbescheide oder Steuerbescheide) sind Potenziale zur Kosteneinsparung vorhanden.

Das Seminar befasst sich mit den Möglichkeiten und Vorteilen einer elektronischen Bearbeitung von Rechnungen. Das E-Rechnungsformat "ZUGFeRD" wird erläutert. Es gibt Hinweise zur organisatorischen und technischen Umsetzung.

Seminarablauf

Themenüberblick:

  • Beispiele zur automatisierten Rechnungsbearbeitung bei Bund, Ländern und Gemeinden (Stand heute)
  • Gegenstand der Richtlinie 2014/55/EU (E-Rechnungs-Richtlinie) und der E-Rechnungsgesetze
  • Standards und Normen für die E-Rechnung
  • Entwicklung des Austauschformates „ZUGFeRD“, insbesondere im behördlichen Bereich
  • Nutzungsmöglichkeiten von Portalen für elektronische Rechnungen
  • Vorteile einer automatisierten Rechnungsbearbeitung innerhalb der Behörde
  • Organisatorisches Vorgehen, Nutzen und Kosten
  • Informationstechnische Voraussetzungen und Auswirkungen
Referenten
Michael  Schäffer, Inhaber der KTD Kommunaltreuhand Deutschland e.K.. Beamter im gehobenen Dienst der Stadtverwaltung Bad Salzuflen, Referent beim Niedersächsischen Städte-und Gemeindebund, Hannover. Referatsleiter und Prokurist bei der WIBERA Wirtschaftsberatungs- und Steuerberatungs AG, Düsseldorf (PWC). Sales Consultant T-Systems, Chemnitz, Berlin Aachen. Business Productivity Advisor Microsoft Deutschland GmbH, München und Berlin. Gründer und Inhaber der Kommunaltreuhand.
Termin und Ort
Ort:
Gustav-Stresemann-Institut
Langer Grabenweg 68
53175 Bonn


Zeitraum:
20.02.2018 10:00 Uhr - 20.02.2018 17:00 Uhr

Preis
450,- Euro zzgl. MwSt
Zur Anmeldung


Veranstaltungen nach Datum


Januar 2018 (9)

Februar 2018 (22)

März 2018 (25)

April 2018 (32)

Mai 2018 (32)

Juni 2018 (39)

Juli 2018 (1)

September 2018 (42)

Oktober 2018 (19)

November 2018 (43)


Veranstaltungen nach Thema


Assistenz
Bau, Infrastruktur & Verkehr
Dienstrecht
E-Akte & DMS
E-Learning
Führungskompetenz
Haushalt, Finanzen & Controlling
IT & Datenschutz
Kommune
Kommunikation
Organisation & Management
Personal
Polizei, Feuerwehr, BOS & Bundeswehr
Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Marketing
Projektmanagement
Revision & Compliance
Vergabemanagement
Vergaberecht
Verwaltungsrecht